Sie lebt – die Familie „Aus dem Winkel“

„Aus dem Winckel (auch Winckell, aus dem Winkel) war der Name einer deutschen Uradelsfamilie in Meißen, Anhalt und dem Herzogtum Magdeburg“ weiß das Onlinelexikon Wikipedia über die Ursprünge und das Schicksal unserer Familie. Laut Wikipedia ist unsere Familie ausgestorben.
So ungewöhnlich es ist, dass ein Familienportal mit einer Einleitung aus der heute inzwischen aus vielen Quellen gespeisten Wissensdatenbank namens Wikipedia beginnt, so ungewöhnlich ist auch die Geschichte dieser Familie.
Das Ungewöhnlichste: Ihren durch internen Familienkrach missgönnten Namen und missgönnte Klassifizierung als Adelsfamilie hat sie am Ende dem Ende der Monarchie und Begründung einer modernen demokratisch verfassten Republik in Deutschland zu verdanken. Die Zusammenhänge stehen in diesem Portal einer Familie, die alles andere als ausgestorben ist.

Adel, was ist das überhaupt? Für die einen immer Reizwort und die herausfordernde Frage, ob man tatsächlich auf die Nennung seines vollen Namens bei der Anrede Wert legt, für die anderen immer noch mit heimlichen oder echtem Glamour belegt.
Kommt etwa die Doppelgängerin der Queen oder die Queen selber nach Deutschland, besucht die niederländische Königsfamilie ihre Ursprünge im mittelhessischen Dillenburg, dann sorgt das in der Regel für meist wohl wollenden Gesprächsstoff.
Die andere Seite der Adels-Medaille blitzt dann auf, wenn sich ein „Blaublut“ entweder nach bester Proletenmanier rüpelnd und beleidigend in der Öffentlichkeit bewegt – und dann in der Regel eben den Kritikern des Adels, überhaupt vermeintlich elitärer Lebensart Wasser auf die Mühlen gießt.
Blickt dann etwas mehr hinter die Kulissen, offenbart sich, dass man es nicht unbedingt mit waschechten Blaublütern zu tun hat – sondern Adoptierten.

Adel kommt vom Althochdeutschen „Adal“

Veröffentlicht in Allgemein, Heute | Getaggt , , | Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die ersten Worte….

Wappen der Familie aus dem Winkel (Quelle:Siebmacher)
Wappen der Familie aus dem Winkel (Quelle:Siebmacher)

….werden es vermutlich nicht sein, die Sie hier über die Familie mit dem etwas aus der Reihe tanzenden Doppelnamen lesen werden. Das „Aus der Reihe tanzen“ hat eher etwas mit dem zweiten Teil des Namens zu tun. Dank der diversen Suchmaschinen gab und gibt es genügend Gelegenheit, da und dort in den Tiefen des World Wide Web etwas über einzelne Familienmitglieder zu finden.

Deswegen werden Sie vermutlich auch auf den einen oder anderen Artikel in der Wikipedia gestoßen sein. Vermutlich im Zusammenhang mit den Namen Schultze-Gallera oder nur Schultze. Vielleicht haben Sie sich für alte sächsische Uradelsfamilien interessiert und sind deswegen über die Wikipedia hier aufgeschlagen. Oder haben den Weg über das Register einer Onlinebibliothek oder eines Antiquariats hierhergefunden.

Die Informationen in der Wikipedia stammen, so vermuten wir, aus einer uralten Version dieses Familienportals, das Ende der 90’er Jahre des 20. Jahrhunderts entstanden war. Aus Zeitgründen versank dieses Projekt eines Portrait einer „demokratischen Adelsfamilie“ seinerseits in den Tiefen diverser Festplatten. Nun, nach verschiedenen Hinweisen von Bekannten, haben wir uns entschlossen, das Projekt wieder aufzugreifen.
Wie auch immer: Die Geschichte dieser Familie ist kurios, bunt, dass sie vielleicht irgendwann Stoff für einen Film wird.  Es geht um Menschen, die es trotz aller Gegensätzlichkeiten ihrer Charaktere in ihren Epochen immer wieder geschafft haben, Spuren zu hinterlassen. Manchmal blutig, manchmal bissig und sarkastisch, manchmal edelmütig und voller Idealismus – aber immer eines: In irgendeiner Weise dem Gedanken der Freiheit verbunden, der Überzeugung, dass jeder Mensch für die Taten seines Handelns selber einstehen muss und sich nicht auf irgendein übergeordnetes Wesen herausreden darf.

Wie Sie sich in diesem Portal bewegen: Folgen Sie einfach den Menüpunkten oben in der Titelleiste.

Veröffentlicht in Allgemein | Hinterlassen Sie einen Kommentar